Philosophie

Musiktherapie ist eine Psychotherapieform, die Wirkungen der Musik und des gemeinsamen Spielens auf Musikinstrumenten dazu nutzt, ohne Worte zu kommunizieren.
Musik bewegt und animiert zu Bewegung. Jeder kann Musik erleben.
Diese bewegenden Kräfte der Musik können therapeutisch sowohl bei motorischen Einschränkungen, bei geistiger Behinderung, als auch bei Störungen des seelischen Befindens eingesetzt werden.

Musik stellt ein wichtiges Medium zur Verständigung dar - gerade für Menschen, die aufgrund ihrer Krankheit oder Behinderung nicht über das gesprochene Wort mit der Außenwelt in Kontakt treten können und isoliert sind. Hier ermöglicht sie die Entwicklung ungeahnter Spontaneität und verhilft auf diese Weise zu Überschreitungen solcher Grenzen. 

Der geschützte Rahmen der Musiktherapie verhilft dem durch Krankheit und Behinderung eingeschränkten Menschen, sich zu öffnen und verborgene Fähigkeiten zu entdecken und zu nutzen. Hierzu gehören z.B. eine erweiterte  Wahrnehmung und damit die Fähigkeit, sich auf ein Gegenüber oder eine Situation vielfältiger beziehen zu können bzw. sich seiner Umwelt variabler mitteilen zu können sowie die Fähigkeit zu zielgerichtetem Handeln.

Die Praxis zeigt, dass Patienten ihre hier neu gewonnenen Erfahrungen in das tägliche Leben integrieren.

Definition

Musiktherapie ist der gezielte Einsatz von Musik im Rahmen der therapeutischen Beziehung zur Wiederherstellung, Erhaltung und Förderung seelischer, geistiger und körperlicher Gesundheit…
Die vollständige Definition können Sie hier nachlesen.